Immer live dabei

hier bloggen Teilnehmer des Marsches zu Themen rund um das Thema Caracallafeldzug 2013

Marschtagebuch Centurio (7 + 8)
Von Marcus, geschrieben am Samstag, 24. August 2013 um 21:22 Uhr

Umschwung in Germanien

Nach weiteren römischen Meilen Richtung Norden stoßen wir immer mehr auf Gerüchte von den kriegerischen Kennen. Diese Nachrichten halten die Truppe und den Centurio so beschäftigt, dass ich nicht zu einem gestrigen Eintrag in das Truppentagebuch kam.
Diese nördlichen Kennen sollen gehörig für Unruhe sorgen, Das beunruhtigt die hiesige Bevölkerung merklich. Diese sind stets Romfreundlich und die gute Tradition der Tribute an Rom wird fortgesetzt. Heute merklich durch eine Wildsau die der Truppe geopfert wurde,

Diese Unruhe am Limes muss sofort dem Kaiser im römischen Gebiet gemeldet werden, sodass wir morgen sofort und unverzüglich ohne weiteren Marschpause nach Osterburken aufbrechen. Das Heil und Wohl des Feldzugs liegt in unseren Füßen.

Carcalla muss darüber informiert werden bevor er einen Hinterhalt dieses Volkes gerät und daraus ein zweiter Teuteburger Wald wird.
Nie war ein Marsch einer Voraustruppe so wichtig wie der unsrige.
Es wird ein Gewaltmarsch von 25 km – aber ich bin zuversichtlich, dass die Truppe auch mit Aussicht wieder ins römische Reich zu kommen und das römische Reich zu retten gerne diese Mühsal aufsich nimmt. Für Rom Ruhm und Caraclla !

About

Interessierte Freizeitrömer stellen in einer spektakulären Aktion den Feldzug des römischen Kaisers Caracalla nach und marschieren mit wissenschaftlicher Betreuung und nur mit historisch belegter Mittel die Strecke von Aalen bis Osterburken.

Credits

Studio Orange WalheimREDAXO