Immer live dabei

hier bloggen Teilnehmer des Marsches zu Themen rund um das Thema Caracallafeldzug 2013

Tagebuch des Centurio (4)
Von Marcus, geschrieben am Dienstag, 20. August 2013 um 23:54 Uhr

Nach 3 Marschtagen ist die Truppe richtig in Tritt, sodass wir früher als erwartet an den Zielen ankommen. Die Disziplin und Kampfmoral ist auf dem Höhepunkt, sodass selbst Berichte von römfeindlichen Stämmen die Truppe nicht zurückschreckte. Selbst einen gelegten Hinterhalt der Barbaren konnte die Truppe unter einer Zangenbewegung ausweichen und den Gegner somit umgehen und von hinten aufrollen.

Im Gegensatz dazu gaben einige romfreundliche Einwohner der Truppe eine ordentliche Verpflegung mit ansässigen Wein, der am Lagerfeuer genussvoll verwendet wurde.

Die Truppe ist trotz der Strapazen der 4 Tagen hochmotiviert und bestens gelaunt – auch Dank der hier ansässigen Canabae. Der morgige Ruhetage soll aber neben der Erholung der Blasen auch eine Steigerung der Kampftechniken bewirken. Auch sollen ab 13:30 Uhr neue Rekruten ausgehoben werden um die geringen Verluste auszugleichen.

Das Lager ist auf jeden Fall befestigt genug, um jeden Ansturm auszuhalten.

About

Interessierte Freizeitrömer stellen in einer spektakulären Aktion den Feldzug des römischen Kaisers Caracalla nach und marschieren mit wissenschaftlicher Betreuung und nur mit historisch belegter Mittel die Strecke von Aalen bis Osterburken.

Credits

Studio Orange WalheimREDAXO