Immer live dabei

hier bloggen Teilnehmer des Marsches zu Themen rund um das Thema Caracallafeldzug 2013

Vorhut der Vorhut
Von Marcus, geschrieben am Mittwoch, 14. August 2013 um 08:46 Uhr

Mechanisierte Alareiter mit Helm und Kette erkundeten die Marschroute aus.

EXPLORATORES
Gestern Abend kamen gegen 20 Uhr die Spähtrupps zurück, welche die Strecke und Lagerplätze für die Truppe erkundeten.
Letzte Ungereimtheiten konnten beseitigt werden und somit Idealbedingungen für einen Marsch garantieren.
Dabei fiel vor allem auf, dass es viele Wege in Germanien nicht mehr gibt, die einstmals kartiert waren – wildes Germanien eben.

Befreundete Germaninnen sorgten für einen glücklichen Aufklärungsvorstoß.
Für die Räderwagen des Trosses könnte es nach der Überquerung des Blaubaches zu Schwierigkeiten kommen.

Germanen haben die Gegend durch Befestigungsanlagen wie Gräben und Erdwälle weiträumig unpassierbar gemacht. Unsere Späher konnten eine Umgehung finden.
Doch es sollt uns zu denken geben – wissen die Germanen das der Kaiser kommt ? Zu Faimingen und in Kastell der ALA FLA v.P. in Aalen kursieren Gerüchte über Verrat und Sabotage.

Im Limesabschnitt zu Welzheim wurden germanische Waffenhändler vor kurzen erst in Haft gesetzt. Dabei sollen ranghohe römische Offiziere ihre Hände im Spiel haben.

Die Spannung steigt und alle warten wie gebannt auf das Wochenende und den Beginn des Feldzuges und den Auftritt des Kaisers.

About

Interessierte Freizeitrömer stellen in einer spektakulären Aktion den Feldzug des römischen Kaisers Caracalla nach und marschieren mit wissenschaftlicher Betreuung und nur mit historisch belegter Mittel die Strecke von Aalen bis Osterburken.

Credits

Studio Orange WalheimREDAXO